Erkenntnis

Mit der Bestellliste zwischen hundert Schubladen

Ursula Ammann

Sarah Rietmann und Saskia Selkmann studieren Soziale Arbeit an der FHS St.Gallen. Für eine Woche haben sie den Fachbereich gewechselt und Betriebsluft geschnuppert bei der Ulrich AG, einem St.Galler Unternehmen, das Instrumente für die Chirurgie herstellt und vertreibt.

Schwere, blaue Regale stehen in Reih und Glied im Raum. Sie sind bestückt mit hunderten Schubladen, worin sich – fein säuberlich verpackt und nummeriert – tausende Instrumente befinden, mit denen abertausende Fachleute der Medizin arbeiten werden. Hier im A-Lager der Ulrich AG kennen sich Sarah Rietmann und Saskia Selkmann nun fast ein bisschen aus. Eine ihrer Aufgaben war es, mit der Bestellliste in der Hand die richtigen Produkte herauszusuchen. Kein einfaches Unterfangen, wie Saskia Selkmann findet: «Als Nummernanalphabetin ohne logistisches Geschick ist mir das eher schwergefallen», lacht die 27-Jährige. Sarah Rietmann hat die schiere Menge und Vielfalt an Produkten überrascht. Die Ulrich AG vertreibt rund 30'000 chirurgische und spezialchirurgische Instrumente, etwa 10'000 stammen aus der Eigenproduktion: darunter alle Variationen von Klemmen, Wundnähern oder Scheren.

Blickwechsel erweitert Horizont

Beim St.Galler Unternehmen, das dieses Jahr seinen 100. Geburtstag feiert, haben die FHS-Studentinnen eine Woche lang Betriebsluft geschnuppert. Sarah Rietmann und Saskia Selkmann studieren Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Sozialpädagogik. Im Rahmen des Moduls «Blickwechsel», das vom Career Center der FHS St.Gallen angeboten wird, erhielten sie einen Einblick in ein anderes Fachgebiet. «Der Blickwechsel ist eine Horizonterweiterung», sagt Sarah Rietmann, die noch bis vor kurzem in einer Tagesschule tätig war, bevor sie sich dazu entschloss, statt Teilzeit Vollzeit zu studieren. Beeindruckt haben sie die klaren Strukturen bei der Ulrich AG. «Wenn Fragen auftauchen, weiss man genau, wer Ansprechpartner ist», sagt die 23-Jährige. Aus dem sozialen Bereich kennt sie das weniger. Das eine Metier mit dem anderen zu vergleichen, findet sie spannend.

Reparieren statt wegwerfen

Auch Saskia Selkmann hat neue Erkenntnisse gewonnen: Dies, obwohl, oder gerade, weil sie schon früher mit chirurgischen Instrumenten in Berührung gekommen ist. «Im Spital, in dem ich einst gearbeitet habe, herrschte beim Operationsbesteck eher eine Wegwerfmentalität. Zum Beispiel landete eine stumpfe Schere schnell im Müll.» Es sei für sie ein Aha-Erlebnis gewesen, dass die Ulrich AG nicht nur Produkte herstelle, sondern sie im Auftrag der Kunden auch repariere. Der Gedanke an qualitativ hochwertige Produkte mit einem langen Lebenszyklus gefällt den Studentinnen. Ebenso, dass das Unternehmen Instrumente, die alt aber noch gut sind, an Spitäler in Entwicklungsländern spendet. Noch etwas hat Sarah Rietmann und Saskia Selkmann imponiert: Die beiden zeigen auf eine Knochenstanze. Daran forsche das Unternehmen derzeit, um die Technologie zu verbessern und die Ärzte darin zu unterstützen, im Operationssaal das Bestmögliche zu leisten.

Diese nachhaltige und soziale Betriebsphilosophie habe den Ausschlag gegeben, sich für die Ulrich AG zu entscheiden. Für die Firma, die bereits seit längerem die Zusammenarbeit mit der FHS St.Gallen pflegt, ist es der zweite Blickwechsel. «Für unsere rund 30 Mitarbeitenden bedeutet das eine willkommene Abwechslung und eine Auflockerung», sagt Martin Koller, CEO. «Und mithelfen können die Studierenden in jedem Fall.» Sarah Rietmann und Saskia Selkmann wird die Woche als lehrreiches Erlebnis in Erinnerung bleiben.

Herausforderung Logistik

Die FHS-Absolventinnen Saskia Selkmann und Sarah Rietmann im A-Lager der Ulrich AG (Foto: Anna-Tina Eberhard).

SUBSTANZ ABONNIEREN

Möchten Sie substanz regelmässig erhalten oder es als Flipbook lesen?

«substanz» abonnieren

«substanz» als Flipbook downloaden